Et Cetera

Beratung, Konzepte, Lehre, Vorträge, Tagungen et cetera

Die Exponauten beraten Museen und andere Kultureinrichtungen im Hinblick auf Strategien und Projekte. Wir entwickeln Konzepte, die Ihre Institution voranbringen – sei es im Hinblick auf neue Zielgruppen, andere Schwerpunkte oder ein schärferes Profil. Gerade in frühen Phasen der Neuorientierung helfen wir, Weichen zu stellen.

Unsere Erfahrung in Theorie und Praxis geben wir gerne in Vorträgen und der universitären Lehre weiter. Das Spektrum unserer Beiträge erstreckt sich von Fragen rund um das Ausstellen in Geschichte und Gegenwart bis zu den Themenfeldern Migration, jüdische Geschichte, Wissenschaftsgeschichte und Erinnerungskultur. Zu diesen und weiteren Feldern konzipieren, organisieren und moderieren wir auch gerne Tagungen und Workshops.

Exhibiting Contemporary History

Lehrveranstaltungen im Europäischen Kolleg Jena | seit 2017

Der internationale Studiengang „Exhibiting Contemporary History“ verbindet innovative zeithistorische und museologische Forschung in einem gemeinsamen Programm und entwickelt praxisrelevante kuratorische Kategorien und Konzepte. Joachim Baur lehrt hier zur Geschichte des Ausstellens und Methodiken der Ausstellungsanalyse.

Flughafen Tempelhof

Konzeption für die Geschichtsgalerie und den Tower THF | 2016-2018

Im Auftrag von Tempelhof Projekt Gmbh entwerfen die Exponauten ein Programm für die publikumswirksame Bespielung des Towers und Daches des monumentalen Flughafens. Geschichte und Gegenwart, neue Medien und ungewöhnliche Perspektiven verbinden sich an diesem Hotspot zu einer lebhaften Debatte über die Zukunft der Stadt.

Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma

Beratung zur Neukonzeption der Dauerausstellung | 2018

Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg

Mitglied der Jury | seit 2015

Der Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg vergibt in einem kompetitiven Verfahren jährlich eine Million Euro zur Realisierung herausragender Ausstellungsprojekte Hamburger Museen. Joachim Baur wirkt in der fünfköpfigen Jury an der Auswahl mit.

Braunschweigisches Landesmuseum

Beirat zur Neukonzeption der Dauerausstellung (19./20. Jh.)

Joachim Baur wurde in das wissenschaftliche Beratungsgremium berufen, um die Entwicklung der neuen Dauerausstellung kritisch zu begleiten.

Stiftung Adam von Trott

Grundkonzept für eine neue Dauerausstellung | 2018

Adam von Trott zu Solz (1909-1944) war Widerstandskämpfer im Nationalsozialismus. Die Exponauten entwickeln Ideen für eine neue Ausstellung am Sitz der Stiftung Adam von Trott in Imshausen.

Moving. Von den Gefühlen der Migration

2017

kuratiert von Joachim Baur und Elza Czarnowski im Rahmen der Tagungsreihe „Friedländer Gespräche“
zum Programm

Mitte Museum Berlin

Entwicklung von Strategien zur Neuausrichtung | 2017

Fluchtpunkt Museum

Kontexte, Reflexionen, Seitenblicke | 2016

kuratiert von Joachim Baur und Lorraine Bluche im Rahmen der Tagungsreihe „Friedländer Gespräche“
zum Tagungsbericht

DIZ Torgau

Ideenskizze zur Neukonzeption der Dauerausstellung | 2016

Auf Einladung der Stiftung Sächsische Gedenkstätten entwickeln die Exponauten neue Impulse für die Ausstellungen über Wehrmachtsjustiz und politische Haft in der DDR im Dokumentations- und Informationszentrum Torgau.

HTW Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

2010-2015

Lehraufträge im Bereich Museumswissenschaft und Geschichtskultur (Joachim Baur)

New York University Berlin

2011-2015

Seminare zur Geschichte und Theorie des Museums (Joachim Baur)

Humboldt Forum

Grundkonzept für die Berlin-Ausstellung | 2015

Im Auftrag von Kulturprojekte Berlin GmbH entwickelt Exponaut Baur gemeinsam mit Dr. Eckhart Gillen und Dr. Torsten Wöhlert eine erste Konzeption für die Berlin-Ausstellung im Humboldt Forum.

Humboldt Universität zu Berlin

2009-2011

Lehraufträge im Bereich Museumswissenschaft, Geschichtskultur und Material Culture (Katrin Pieper)

Unsichtbares Gepäck

Zur Bewältigung von Kriegs- und Fluchterfahrungen seit 1945 | 2014

kuratiert von Katrin Pieper im Rahmen der Tagungsreihe „Friedländer Gespräche“
zum Tagungsbericht

Im Zeichen der Menschenrechte?

Internationale Flüchtlinge und die Aufnahmepraxis in Deutschland seit den 1970er Jahren | 2013

kuratiert von Katrin Pieper im Rahmen der Tagungsreihe „Friedländer Gespräche“
zum Tagungsbericht

Heimkehr nach Deutschland?

Die Zuwanderung von Aussiedlern 1950 bis heute | 2012

kuratiert von Katrin Pieper im Rahmen der Tagungsreihe „Friedländer Gespräche“

Eberhard-Karls-Universität Tübingen

2010

Lehrauftrag im Bereich Erinnerungskultur und Museumsgeschichte (Joachim Baur)

Gedenkort Hotel Silber

Ideenskizze im Auftrag des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg | 2010

Migration in Museums

Narratives of Diversity in Europe | 2008

Internationale Konferenz an sieben Berliner Museen
Ko-Konzeption mit Rainer Ohliger (Netzwerk Migration in Europa e.V.) und Dr. Udo Gößwald (Museum Neukölln)